Stadttheater

Die STÄGRUND ist seit dem 01.01.1997 Eigentümerin des Stadttheaters Bremerhaven.
Die Probleme im Stadttheater 1997 waren grundlegend:

  • Die Betriebssicherheit der aus dem Jahre 1953 stammenden Technik des Theaters war nicht mehr gegeben.
  • Die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten waren in großen Teilen nicht mehr zumutbar.
  • Die Arbeitsabläufe waren durch die unzulängliche räumliche Situation erschwert und umständlich.

Die Bedingungen einer Theatersanierung des Großen Hauses wurden in einer strukturellen Untersuchung der Architekten Eickworth und Iggena bereits 1993 formuliert:

  • Die Erneuerung der gesamten Technik.
  • Die Optimierung der Arbeitsabläufe im Haus durch Neubau eines Werkstattgebäudes.
  • Die konsequente Trennung zwischen Proben-, Spiel- und Aufbaubetrieb.

Die STÄGRUND setzte als Eigentümerin ab 1997 die Ziele des Strukturgutachtens konsequent um.

1997: Abriss des alten Verwaltungsgebäudes (1. Bauabschnitt)
1997 - 1999: Neubau des Werkstattgebäudes mit Verwaltungsebene und Chor- und Orchesterproberäume (2. Bauabschnitt)
1999 - 2000: Umbau und Sanierung des Haupthauses (3. Bauabschnitt)


2006 konnte mit der Sanierung des Kleinen Hauses die bauliche Sanierung des gesamten Stadttheaters abgeschlossen werden.

Die Finanzierung aller Bauabschnitte wurde durch das große Engagement des Theaterfördervereins unterstützt.

Die Seestadt Bremerhaven ist seit dem 01.01.1997 Mieter des Gebäudes und kann dabei auf ein ordnungsgemäß instandgesetztes und instandgehaltenes Haus zurückgreifen. 

Aufgrund der funktionalen und wirtschaftlichen Lösung des Umbaus wurde und wird das Stadttheater Bremerhaven von Fachkreisen aus ganz Europa besucht, es zählt nach der Sanierung zu den modernsten Theatern in Deutschland.

1. und 2. Bauabschnitt:  
Abriss des alten Verwaltungsgebäudes und Neubau des Werkstattgebäude: April 1997 - März 1999
Kosten inkl. aller Baunebenkosten: 19,1 Mio. DM
Neu geschaffene Nutzflächen für Werkstätten, Chor und Orchester, Verwaltung: 2.700 m2
   
3. Bauabschnitt:  
Sanierung des Haupthauses und Erneuerung der Bühnen-, Licht- und Tontechnik: Juni 1999 - Dezember 2000
Kosten inkl. aller Baunebenkosten: 44,5 Mio. DM
   
4. Bauabschnitt:  
Sanierung des Kleinen Hauses: April  2006 - Oktober 2006
Kosten inkl. aller Baunebenkosten: 2,07 Mio. EURO